Bielefeld: Expedition Amazonien

Media

Lianen umschlungene Baumriesen, zugewucherte Wasserflächen, ein unentwegtes Zwitschern und Flattern, Gekreisch und Geschlängel. Der Amazonas Regenwald, der so groß ist wie Westeuropa, ist das größte noch intakte Urwaldgebiet und einer der artenreichsten Lebensräume der Erde. Wissenschaftler schätzen, dass dort rund die Hälfte aller an Land lebenden Pflanzen- und Tierarten leben. Außerdem ist der Amazonas Urwald die Heimat von über 400 Bevölkerungsgruppen - für sie ist er Wohnzimmer, Küche und Apotheke zugleich.

Aber auch weltweit sind die Menschen jetzt und zukünftig davon abhängig, dass der amazonische Regenwald erhalten bleibt, denn er ist wichtig für das Gleichgewicht des globalen Klimas. Über 15 Prozent des ursprünglichen Regenwaldes im Amazonas sind jedoch bereits zerstört, fast die Hälfte des verbliebenen Urwalds ist bedroht. Die Baumriesen fallen vor allem für den Anbau von Soja, für die Rinderzucht und die Holzproduktion. Bereits 1,2 Millionen Hektar Urwald, eine Fläche so groß wie Schleswig-Holstein, wurden durch größtenteils illegale Brandrodung zerstört und mussten riesigen Sojafeldern weichen. Die Tendenz ist rasant steigend.

Der Naturfotograf Markus Mauthe ist für Greenpeace weltweit in den Urwäldern unterwegs, in Zentralafrika, Patagonien, Sibirien, Finnland, auf Papua Neuguinea und jetzt im Amazonas Regenwald. Seit etwa vier Jahren fotografiert und erzählt Markus Mauthe für Greenpeace in der Reihe "Der Grüne Planet". Seine wunderschönen und faszinierenden Bilder zeigt er während seiner Tournee durch Deutschland. Er will den Zuschauer auf eine Reise in diese Wunderwelt mitnehmen, ihn für die Einmaligkeit Amazonies begeistern und so zur dessen Erhaltung beitragen, für die sich auch Greenpeace in einer weltweiten Kampagne einsetzt.

Sein aktueller Vortrag mit dem Titel "Expedition Amazonien" zeigt die Bilder seiner mehrmonatigen Reise, die er im Frühjahr in den Regenwald Brasiliens unternommen hat. Er erkundete die faszinierende und einmalige Natur auf dem Weg hinauf zum Gipfel des "Pico da Neblina", dem höchsten Berg Amazoniens, wobei er alle Vegetationsstufen erklomm. Er war zu Gast bei drei indianischen Völkern, deren Lebensweisen sich in der Verbundenheit mit dem Urwald und den alten Ritualen unterscheiden, je nachdem wie lange sie Kontakt zur Außenwelt haben. Die traditionellen Lebensräume dieser Völker sind durch die Brandrodung des Regenwaldes in Gefahr. Am Ende seiner Reise begleitete Markus Mauthe eine gefährliche und spannende Greenpeace Aktion in Santarém, wo sich die Umweltschützer für den Erhalt dieses einmaligen Urwaldsystems einsetzten.

In seiner Multimediaschau zeigt Markus Mauthe die eindrucksvollen Bilder auf einer Großbildleinwand in moderner Digitaltechnik und erzählt live die spannenden Geschichten von seinen Erlebnissen und den Hintergründen. Seine Multimediaschau vereint die Vorteile einer klassischen Diaschau mit denen des Films - ein bleibendes audiovisuelles Erlebnis für alle interessierten Besucher.

Am 22.11.2006 kommt Markus Mauthe mit der Multimediaschau "Expedition Amazonien" aus der Reihe "Der Grüne Planet" auch nach Bielefeld in die Universität Bielefeld, Audimax um 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Kontakt: www.greenpeace.de/multivision/