Eisbärin Paula auf der Eisbahn

Media

Am Sonntag den 26.1. war die Eisbär-Dame „Paula“ zu Gast auf der Oetker-Eisbahn in Bielefeld. Ganz herzlich Willkommen geheißen wurde „Paula“ vor allem von den zahlreichen Kindern, die die lebensgroße Eisbär-Dame, nach einer zunächst zögerlichen Kontaktaufnahme, schnell in ihr Herz geschlossen haben. Dann wurde „Paula“ gestreichelt, geknuddelt und vor allem viel fotografiert.

Bei „Paula“ handelt es sich um ein Eisbärenkostüm in Lebensgröße, welches immer gemeinsam von zwei Greenpeace-Aktivisten getragen wird. „Paula“ setzt sich seit Mitte 2013 ganz aktiv für den Schutz ihrer Heimat ein, indem sie quer durch Deutschland reist und mit Hilfe der jeweiligen Aktivisten/Ehrenamtler vor Ort auf die Bedrohung ihres Lebensraums, der Arktis, aufmerksam macht. Vor allem durch Ölbohrungen und industrielle Fischerei in der Arktis, ist der Lebensraum der Eisbären und anderer Lebewesen bedroht.

Aus diesem Grund sammelt Greenpeace seit einigen Jahren Unterschriften zum Schutz der Arktis. Mittlerweile haben über 5 Millionen Menschen weltweit die Greenpeace-Petition für den Schutz der Arktis unterschrieben. Mit ihren Unterschriften fordern die Unterzeichner, Ölbohrungen und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern zu verbieten und ein internationales Schutzgebiet in der Region rund um den Nordpol einzurichten.

Mit Hilfe von „Paula“ konnte die Greenpeacegruppe Bielefeld heute wieder zahlreiche Unterstützer für den Schutz der Arktis gewinnen. Die Petition kann weiterhin noch unter www.savethearctic.org unterstützt werden.