Mercedes: Abspecken fürs Klima

Media

Bielefeld, 14.3.2009 - Um Punkt 11 Uhr gingen in 14 Städten zeitgleich Greenpeace-Aktivisten zu ihren lokalen Mercedes-Benz Autohäusern, um dort unterschiedliche Sprüche, welche die klimafeindliche Politik des Konzerns anprangerten, an die Ausstellungsfenster zu kleben.

Die Gruppen haben, nachdem Mercedes-Benz auf die Kürung zum "klimaschädlichsten Autobauer Deutschlands" nicht wirklich reagiert hatte, ihre Forderungen wiederholt, der öffentliche Druck soll wachsen:

Die Händler nahmen in Vertretung für die Konzernchefs und besonders für den Vorstandsvorsitzenden, Herrn Zetsche, die Botschaft entgegen, dass es unbedingt nötig ist, dass ihre so hoch gehaltenen Spritspartechniken, das so genannte "BlueEfficiency-Paket", welches bisher nur bei ausgewählten Modellen und gegen hohen Aufpreis erhältlich ist, serienmäßig eingesetzt wird, und dass die Fahrzeuge insgesamt kleiner und leichter werden müssen: "Spritfresser" sind nicht mehr zeitgemäß, sowohl ideell als auch wirtschaftlich gesehen.

In 24 weiteren Städten hatten Aktivisten in der vorherigen Woche bereits ihre Botschaft an den Autohersteller gerichtet. Alle Klebebotschaften zusammen ergeben die unten aufgeführte Gesamtforderung.

Die Bielefelder Gruppe hat mit Unterstützung aus der Gruppe Löhne mit der Aktion an dem Mercedes-Benz Niederlassungsverbund Ostwestfalen-Lippe in Bielefeld, Am Stadtholz 35, gezeigt, dass der Mercedes Konzern immer noch eine klimafeindliche Politik fährt. Der Aufkleber "Spritfresser" war nur ein kleiner Teil der Collage, die insgesamt in 38 Städten in Deutschland zusammengestellt wurde:

"Früher innovativer Vorreiter, heute klimaschädlicher Spätzünder. Mercedes baut dicke Klimaschweine und Spritfresser. Alles Auslaufmodelle! Zeitgemäß geht anders: Weniger Gewicht, weniger Verbrauch, weniger Emissionen. Spritschlucker haben keine Zukunft. Herr Zetsche, Sie haben es in der Hand. Ändern Sie Ihre Modellpolitik! Für klimafreundlichere Autos und zukunftsfähige Arbeitsplätze. Abspecken fürs Klima!"

Die Bilder von der deutschlandweiten Aktion und der dazugehörige Film können hier angeschaut werden!