Platanenallee erhalten!

Media

Greenpeace Bielefeld spricht sich nachdrücklich für den Erhalt der Platanen im Lutter-Grünzug aus, denen erneut im Zuge der Luttersanierung die Abholzung droht.

Über weite Strecken legt die Lutter ihren Weg durch unsere Stadt unterirdisch zurück, nachdem sie ab 1893 aufgrund ihrer Verschmutzung durch die Industrie verrohrt wurde. Dieser Kanal, der hauptsächlich unterhalb der Ravensberger Straße in Richtung Bielefelder Osten verläuft, muss saniert werden. Gesäumt wird die Ravensberger Straße zwischen der Teutoburger Straße und dem Stauteich I jedoch von 89 etwa hundert Jahre alten und gesunden Platanen, deren Erhalt der Bielefelder Rat 2014 noch beschlossen hatte. Man entschied sich, die nötige Sanierung des Lutterkanals durch das Inlinerverfahren durchzuführen, durch das die Straße oberhalb der Rohre nicht aufgebrochen werden muss und die Platanen somit nicht gefällt werden müssen. Da sich bei der Anwendung dieses Verfahrens jedoch der Rohrquerschnitt verkleinert, aber weiterhin eine ausreichende Wasserableitung, insbesondere von größeren Wassermengen wie etwa bei länger anhaltendem Starkregen, gewährleistet sein muss, wurde das Anlegen eines unterirdischen Regenrückhaltebeckens (RRB) im Bereich der Teutoburger Straße geplant. Dieses wurde allerdings aufgrund eines Computer- oder Anwenderfehlers zu klein kalkuliert und muss nun 6000m3 anstatt der zunächst geplanten 3000m3 umfassen. Dies hätte Mehrkosten von ungefähr 4,5 Millionen Euro zur Folge. Daher denkt der Stadtrat derzeit über die Anwendung der offenen Bauweise nach, für die es einer Abholzung der Platanen bedarf. Gegen diese Überlegung hat sich mittlerweile auch schon die Koalition aus SPD, Grünen und der Ratsgruppe Bürgernähe/Piraten ausgesprochen.

 

Greenpeace Bielefeld positioniert sich eindeutig gegen das Fällen dieser einzigartigen Platanenallee, die einerseits das Bild des Stadtteils entscheidend prägt und andererseits für das Klima unserer Stadt und für die Lebensqualität im Bielefelder Osten von sehr großer Bedeutung ist. Der Lutter-Grünzug Richtung Heepen dient zahlreichen Bürgern als beliebtes Naherholungsgebiet, das zum Sonne tanken, Spazieren gehen, Joggen, Radfahren, Spielen oder Picknicken einlädt und das ohne die Platanen seinen einzigartigen Charme verliert. Außerdem tragen die Bäume durch ihre Sauerstoffproduktion, die Bindung von Kohlendioxid sowie durch ihre Funktion als Staubfilter zur Verbesserung der Luftqualität bei und beeinflussen durch ihren kühlenden Schatten das Stadtklima positiv. Im Hinblick auf ihre Eigenschaft als Habitat für eine Vielzahl von mitunter geschützten Lebewesen ist die Abholzung der Platanen ebenfalls abzulehnen. Des Weiteren hat sich die Stadt in der im Jahr 2009 verabschiedeten Baumerhaltungsrichtlinie (link) dazu verpflichtet, Bäume zu erhalten und Fällungen nur dann vorzunehmen, wenn dies unumgänglich ist.

 

Greenpeace Bielefeld fordert daher den Stadtrat auf, sich für eine Variante zur Sanierung der Lutter zu entscheiden, die die Platanenallee erhält.